Kündigungsbetrug: befristete Arbeitsverträge

kuendinung01

Obwohl befristete Arbeitsverträge in Spanien nur in bestimmten und begründeten Situationen zulässig sind,  ist der überwiegende Teil der abhängig beschäftigten Arbeitsverhältnisse in befristeten Arbeitsverträgen, die so genannten “contratos temporales” begründet, welche im Fall des Rechtsmissbrauchs zu unbefristeten Festeinstellungen werden. 

 

Der Hauptgrund dieser verallgemeinerten missbräuchlichen Nutzung dieser Art von Verträgen begründet sich in dem Umstand, dass in Spanien im Falle der Kündigung grundsätzlich eine Abfindung an den Arbeitnehmer zu zahlen ist, die im Falle der befristeten Verträge aber deutlich geringer ausfällt.

Somit ist zur Zeit bei Beendigung zeitlich befristeter Arbeitsverträge eine Entschädigung von 12 Tagen Gehalt pro Arbeitsjahr zu zahlen, wobei im Falle der außerordentlichen Kündigung von unbefristeten Verträgen eine Entschädigung von 33/44 Tagen Gehalt pro Arbeitsjahr zu erstatten ist.

Beispiel: Kündigt man Ihnen nach 2 Jahren Anstellung mit einem Monatsgehalt von 2.000,- Euro, steht Ihnen im Falle eines oder mehrerer befristeter Verträge eine Entschädigung von 1.600,- Euro zu. Sind Sie jedoch Festangestellt, stehen Ihnen 4.400,- Euro zu. Durch einen missbräuchlich eingestuften Arbeitsvertrag, gehen Ihen also 2.800,- Euro an Entschädignung verloren. 

In den meisten, als missbräuchlich einzustufenden Fällen, lässt der Unternehmer den Beschäftigten alle 2 oder 3 Monate einen neuen befristeten Arbeitsvertrag unterschreiben, um so förmlich die Festeinstellung zu verhindern.

 

 

Wann ist Ihr befristeter Arbeitsvertrag als rechtsmissbräuchlich einzustufen?

Um festzustellen ob Ihnen eine Festeinstellung zusteht ist es entscheidend, als erstes die Modalität Ihres Arbeitsvertrages zu identifizieren. Mehr als 80% der rechtsmissbräuchlichen Verträge begründen sich entweder in für bestimmte Arbeiten oder Dienstleistungen befristete Arbeitsverträge (contrato temporal de obra o servicio determinado) oder in befristete Gelegenheitsarbeitsverträge (contrato temporal eventual por circunstancias de la producción)

A) Contrato temporal de obra o servicio determinado

Bei dieser Vertragsart ist es notwendig, dass sich Ihr Beschäftigungsverhältnis auf eine bestimmte Tätigkeit begrenzt, welche klar von der allgemeinen Unternehmensaktivität abgegrenzt werden kann. Hierbei ist es wichtig, dass diese Tätigkeit speziell im Vertrag aufgeführt ist. Wird in Ihrem Vertrag lediglich auf eine allgemeine Tätigkeit hingewiesen, diese aber weder beschrieben noch eingegrenzt, ist es oft der Fall, dass Ihr Vertrag rechtsmissbräuchlich und Ihr Arbeitsverhältnis als Festanstellung zu beurteilen ist.

Ihr Vertrag wird ebenfalls zu einer unbefristeten Festeinstellung, wenn Sie nach Beendigung der bestimmten Tätigkeit, weiterhin im Unternehmen arbeiten, ohne das Ihnen gekündigt wurde.

B) Contrato temporal eventual por circunstancias de la producción

Diese Vertragsart kann ausschließlich im Fall von Produktions-, Markt- oder Bestellschwankungen eingesetzt werden. Der Unterschied zum vorherigen Vertragsmodell besteht darin, dass es sich bei der Tätigkeit um die normale Unternehmensaktivität handeln kann.

Es ist zu beachten, dass die maximal zulässige Vertragsdauer lediglich 6 Monate beträgt. Bei weniger als 6 Monaten ist es möglich den Vertrag einmal zu verlängern, ohne das hierbei die Gesamtdauer von 6 Monaten überschritten werden kann. Arbeiten Sie nach 6 Monaten weiterhin in dem Unternehmen ohne das Ihnen gekündigt wurde, gelten sie als festangestellt.

Auch bei dieser Vertragsart ist es entscheidend, dass die Tätigkeit speziell im Vertrag aufgeführt und abgegrenzt ist. Wird in Ihrem Vertrag lediglich auf eine allgemeine Tätigkeit hingewiesen, diese aber weder beschrieben noch eingegrenzt, ist es oft der Fall, dass Ihr Vertrag rechtsmissbräuchlich und Ihr Arbeitsverhältnis als Festeinstellung zu beurteilen ist.

 

In beiden Fällen wird Ihr befristeter Arbeitsvertrag automatisch zu Festanstellung, wenn der Vertrag nicht schriftlich verfasst wurde oder wenn Sie in einem Zeitraum von 30 Monaten mehr als 24 Monate in einem Unternehmen beschäftigt sind und sich Ihre Beschäftigung in mindestens zwei verschiedene befristete Verträge begründet.

Die wichtigsten Ausnahmen: Ist Ihr Arbeitsverhältnis in einer der folgenden Vertragsarten begündet, gelten besondere Bedingungen: contrato temporal de interinidad, contrato temporal de primer empleo joven, contrato temporal para trabajadores en situación de exclusión social, contrato temporal para trabajadores mayores de cincuenta y dos años beneficiarios de los subsidios por desempleo, contrato temporal de relevo, contrato temporal de tiempo parcial con vinculación formativa, contrato temporal de servicio del hogar familiar, contrato temporal de personas con discapacidad, contrato temporal de alta dirección, contrato temporal de trabajo en grupo, contrato para la formación y el aprendizaje, contrato en prácticas.

 

Was können Sie tun, wenn Sie vermuten, dass Ihr befristeter Arbeitsvertrag rechtsmissbräuchlich ist?

Gegen die Beendigung Ihres als rechtsmissbräuchlich zu beurteilenden befristeten Arbeitsvertrages können Sie innerhalb von 20 Tagen nach Inkrafttreten der Kündigung Klage auf außerordentliche Kündigung einreichen. Wird Ihnen stattgegeben, hat das Unternehmen die Wahl Sie weiter mit Festanstellung zu beschäftigen oder Ihnen die entsprechende Entschädigung von 33 bzw. 44 Tagen Gehalt zu zahlen.

In jedem Fall ist es empfehlenswert sich rechtzeitich an einen Fachwirt für Arbeitgeber- Arbeitnehmerbeziehungen (Graduado Social) oder an einen Anwalt (Abogado) zu wenden, da es nur innerhalb der ersten 20 Tage möglich ist auf Kündigung zu klagen.

 

Von Seitens unserer Kanzlei helfen wir Ihnen gern bei der Analyse Ihrer konkreten Situation und vertreten Sie sowohl vor Ihrem Arbeitgeber als auch vor den spanischen Gerichten. Bei Interesse oder konkreten Fragen zum Thema, stehen wir Ihnen gern per Mail oder telefonisch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Autor: 

 

Spanischer Rechtsanwalt & Steuerberater
ABOGADO Y ASESOR FISCAL

Tel: (+49) 05105 60 899 64
Tel: (+34) 951 12 00 69
sander@recht-spanien.com

Facebok LinkedIn Amazon

 
 

  

Deutsche Durchwahl:     

 de05105 60 899 64  

Spanische Durchwahl:    

 es(+34) 951 12 00 69    

Geschäftszeiten:   

8:30 - 14:00 Uhr 

Montags bis Donnerstags:  

15:30 - 18:00 Uhr  

Terminwunsch:   

termin@recht-spanien.com  

kontakt08

Kanzlei in Málaga (Spanien)    

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung der privaten Altersvorsorge in Spanien

altersvorsorge01

Die in Spanien als "Plan de pensiones" bezeichnete private Altersvorsorge, ermöglicht es die Besteuerung von Beiträgen und Gewinnen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern und somit das zu versteuernde Einkommen bis zu 8.000 Euro im Jahr zu verringern. Die Vor- und Nachteile gegenüber den Lebensversicherungen und Investmentfonds zu kennen ist bei der Wahl oft entscheidend.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Informationspflicht Auslandsvermögen: Modelo 720

modelo720 01

In Spanien ansässige Personen (Residentes) haben seit 2012 über ihr im Ausland befindliches Vermögen zu informieren. Die Informationspflicht ist durch die Abgabe einer von der Steuererklärung getrennten Eigentumserklärung zu erfüllen und kann bei Nichtabgabe und Überschreitung der gesetzlichen Freigrenzen zu außergewöhnlich hohen Geldbußen führen.

Weiterlesen...

Fehler bei der Gründung einer spanischen S.L.

office01

Die spanische Sociedad Limitada (S. L.) ist die weitaus am häufigsten genutzte Gesellschaftsform in Spanien, ähnelt der deutschen GmbH und kann bereits ab 3.000,- Euro Stammkapital gegründet werden. Diese vermeintliche Einfachheit, führt oft zur Vernachlässigung der entsprechenden gesellschaftsrechtlichen Planung und somit in vielen Fällen zum Scheitern der Gesellschaft.

Weiterlesen...

"Home Office": Arbeiten in Deutschland, leben in Spanien

telearbeit02

Ursprünglich in den Bereichen Software und Telekommunikation entstanden, findet Telearbeit mittlerweile branchenübergreifend statt. Für viele Arbeitnehmer entsteht somit die Möglichkeit einen früher unerreichbaren Traum zu erfüllen: Arbeiten in Deutschland, leben in Spanien.

Weiterlesen...

Freiberufler und Einzelunternehmer in Spanien

autonomo icono

Als selbstständig gelten in Spanien grundsätzlich alle nicht angestellt arbeitenden Personen, die persönlich und gewöhnlich durch Nutzung eigener Produktionsmittel und unter Eigenorganisation eine Erwerbstätigkeit ausüben. Für EU-Bürger gelten hierbei die gleichen Rechte und Pflichten wie für Spanier.

Weiterlesen...

Selbstständigkeit in Spanien: Absetzbare Werbungskosten

werbungskosten icon01

Damit in Spanien Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden können, sind diese grundsätzlich durch eine entsprechende Rechnung (Factura) zu rechtfertigen. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie z. B. Deutschland, existieren in Spanien keine automatisch anwendbaren Pauschalen und die Rechtfertigung der Ausgaben über Quittungen (Recibos) ist stark begrenzt.

Weiterlesen...

Die gesetzliche Erbfolge

pflichtteil01

Um die neue europäische Erbrechtswahl optimal nutzen zu können, ist es hilfreich, sowohl das deutsche als auch das spanische Erbrecht zu kennen. Hier spielen besonders die Unterschiede in Bezug auf Erbfolge und Pflichtteilsberechtigte eine wichtige Rolle, da die jeweiligen Unterschiede je nach Testamentswunsch umfangreich genutzt werden können. 

Weiterlesen...

Erben, Bedachte, Annahme, Haftung

testament02

Durch die neue europäische Erbrechtswahl, wird das spanische Erbrecht besonders für in Spanien lebende deutsche Residenten interessant, da diese, jetzt frei zwischen dem spanischen und dem deutschen Erbrecht wählen können. Je nach den Wünschen des Erblassers, kann die Anwendung des spanischen Erbrechtes vielerlei Vorteile mit sich bringen.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...

Kontaktieren Sie uns

Wir nutzen Ihre Daten lediglich zur Kontaktaufnahme. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kontaktieren Sie uns

Wir nutzen Ihre Daten lediglich zur Kontaktaufnahme. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiberufler und Einzelunternehmer in Spanien

autonomo icono

Als selbstständig gelten in Spanien grundsätzlich alle nicht angestellt arbeitenden Personen, die persönlich und gewöhnlich durch Nutzung eigener Produktionsmittel und unter Eigenorganisation eine Erwerbstätigkeit ausüben. Für EU-Bürger gelten hierbei die gleichen Rechte und Pflichten wie für Spanier.

Weiterlesen...

Selbstständigkeit in Spanien: Absetzbare Werbungskosten

werbungskosten icon01

Damit in Spanien Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden können, sind diese grundsätzlich durch eine entsprechende Rechnung (Factura) zu rechtfertigen. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie z. B. Deutschland, existieren in Spanien keine automatisch anwendbaren Pauschalen und die Rechtfertigung der Ausgaben über Quittungen (Recibos) ist stark begrenzt.

Weiterlesen...

Freiberufler und Einzelunternehmer in Spanien

autonomo icono

Als selbstständig gelten in Spanien grundsätzlich alle nicht angestellt arbeitenden Personen, die persönlich und gewöhnlich durch Nutzung eigener Produktionsmittel und unter Eigenorganisation eine Erwerbstätigkeit ausüben. Für EU-Bürger gelten hierbei die gleichen Rechte und Pflichten wie für Spanier.

Weiterlesen...

Selbstständigkeit in Spanien: Absetzbare Werbungskosten

werbungskosten icon01

Damit in Spanien Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden können, sind diese grundsätzlich durch eine entsprechende Rechnung (Factura) zu rechtfertigen. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie z. B. Deutschland, existieren in Spanien keine automatisch anwendbaren Pauschalen und die Rechtfertigung der Ausgaben über Quittungen (Recibos) ist stark begrenzt.

Weiterlesen...

Freiberufler und Einzelunternehmer in Spanien

autonomo icono

Als selbstständig gelten in Spanien grundsätzlich alle nicht angestellt arbeitenden Personen, die persönlich und gewöhnlich durch Nutzung eigener Produktionsmittel und unter Eigenorganisation eine Erwerbstätigkeit ausüben. Für EU-Bürger gelten hierbei die gleichen Rechte und Pflichten wie für Spanier.

Weiterlesen...

Selbstständigkeit in Spanien: Absetzbare Werbungskosten

werbungskosten icon01

Damit in Spanien Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden können, sind diese grundsätzlich durch eine entsprechende Rechnung (Factura) zu rechtfertigen. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie z. B. Deutschland, existieren in Spanien keine automatisch anwendbaren Pauschalen und die Rechtfertigung der Ausgaben über Quittungen (Recibos) ist stark begrenzt.

Weiterlesen...

Die gesetzliche Erbfolge

pflichtteil01

Um die neue europäische Erbrechtswahl optimal nutzen zu können, ist es hilfreich, sowohl das deutsche als auch das spanische Erbrecht zu kennen. Hier spielen besonders die Unterschiede in Bezug auf Erbfolge und Pflichtteilsberechtigte eine wichtige Rolle, da die jeweiligen Unterschiede je nach Testamentswunsch umfangreich genutzt werden können. 

Weiterlesen...

Erben, Bedachte, Annahme, Haftung

testament02

Durch die neue europäische Erbrechtswahl, wird das spanische Erbrecht besonders für in Spanien lebende deutsche Residenten interessant, da diese, jetzt frei zwischen dem spanischen und dem deutschen Erbrecht wählen können. Je nach den Wünschen des Erblassers, kann die Anwendung des spanischen Erbrechtes vielerlei Vorteile mit sich bringen.

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Informationspflicht Auslandsvermögen: Modelo 720

modelo720 01

In Spanien ansässige Personen (Residentes) haben seit 2012 über ihr im Ausland befindliches Vermögen zu informieren. Die Informationspflicht ist durch die Abgabe einer von der Steuererklärung getrennten Eigentumserklärung zu erfüllen und kann bei Nichtabgabe und Überschreitung der gesetzlichen Freigrenzen zu außergewöhnlich hohen Geldbußen führen.

Weiterlesen...

Fehler bei der Gründung einer spanischen S.L.

office01

Die spanische Sociedad Limitada (S. L.) ist die weitaus am häufigsten genutzte Gesellschaftsform in Spanien, ähnelt der deutschen GmbH und kann bereits ab 3.000,- Euro Stammkapital gegründet werden. Diese vermeintliche Einfachheit, führt oft zur Vernachlässigung der entsprechenden gesellschaftsrechtlichen Planung und somit in vielen Fällen zum Scheitern der Gesellschaft.

Weiterlesen...

"Home Office": Arbeiten in Deutschland, leben in Spanien

telearbeit02

Ursprünglich in den Bereichen Software und Telekommunikation entstanden, findet Telearbeit mittlerweile branchenübergreifend statt. Für viele Arbeitnehmer entsteht somit die Möglichkeit einen früher unerreichbaren Traum zu erfüllen: Arbeiten in Deutschland, leben in Spanien.

Weiterlesen...

ITV: Die spanische TÜV- Inspektion

itv01

In Spanien wie auch in Deutschland, schreibt der Gesetzgeber für Kraftfahrzeuge eine regelmäßige technische Haupt- und Abgasuntersuchung vor. Diese TÜV-Inspektion nennt sich in Spanien ITV (Inspección Técnica de Vehículos) und kann ausschließlich bei den zugelassenen ITV- Stationen vorgenommen werden, welche vom Verbraucher frei gewählt werden kann.

Weiterlesen...

Gültigkeit des deutschen Führerscheins

fuehrerschein01

Bis 2013 war es für in Spanien wohnende Besitzer eines deutschen Führerscheins ohne weiteres möglich mit diesem in ganz Spanien zu fahren. Seit Anfang 2013 gilt jedoch eine Einschränkung, welche hauptsächlich dauerhaft in Spanien lebende Deutsche trifft und welche in verschiedenen Fällen den Umtausch erfordert.  

Weiterlesen...

Rebajas: Ihre Rechte als Verbraucher

rebajas02

Seit 2012 ist es jedem Unternehmen sowohl freigestellt an den Rebajas teilzunehmen als auch den genauen Zeitraum zu bestimmen. Wird in den Schaufenster wie oft mit “Rebajas” geworben, ist der Verkäufer verpflichtet die speziellen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Schlussverkaufs zu beachten.

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung der privaten Altersvorsorge in Spanien

altersvorsorge01

Die in Spanien als "Plan de pensiones" bezeichnete private Altersvorsorge, ermöglicht es die Besteuerung von Beiträgen und Gewinnen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern und somit das zu versteuernde Einkommen bis zu 8.000 Euro im Jahr zu verringern. Die Vor- und Nachteile gegenüber den Lebensversicherungen und Investmentfonds zu kennen ist bei der Wahl oft entscheidend.

Weiterlesen...

Kontaktieren Sie uns

Wir nutzen Ihre Daten lediglich zur Kontaktaufnahme. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung der privaten Altersvorsorge in Spanien

altersvorsorge01

Die in Spanien als "Plan de pensiones" bezeichnete private Altersvorsorge, ermöglicht es die Besteuerung von Beiträgen und Gewinnen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern und somit das zu versteuernde Einkommen bis zu 8.000 Euro im Jahr zu verringern. Die Vor- und Nachteile gegenüber den Lebensversicherungen und Investmentfonds zu kennen ist bei der Wahl oft entscheidend.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...


listaconsulado02 de
aeat dedsj02 de    pae02 de  buch01 de

 

Kontakt: 

(+34) 951 12 00 69
Avenida de Manuel Agustín Heredia, 6, 1º2, 29001 Málaga
29001 Málaga (Spanien)

info@recht-spanien.com 
Facebook Twitter I Google+